Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: [MfK] Mundane fabulous Knights - Eine Gilde für Guild Wars (2). Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Sonntag, 28. Januar 2007, 21:05

Neue Runde der großen Onlineposse: Handel virtueller Gegenstände

Was bislang geschah:
Zeit ist Geld und im Falle von Grind-MMOs wurde Zeit nach China outsourced. Statt selber Zeit zu investieren kauft man für harte Euros die Zeit (oder eher die Früchte eines Zeitinvestments) bei chinesischen oder koreanischen Goldfarmern. In Runde (1) brachte das fast alle Publisher auf die Palme, schließlich betrachten sie das als cheaten und die virtuellen Gegenstände zu jederzeit als die ihren. In Runde (2) nahm Sony den Handel selbst in die Hand, gegen eine Beteiligung versteht sich und nur um vor bösen Betrügern zu schützen. Sogar sanktionierte Onlinewirtschaftssysteme wie in SecondLife entstanden. In Runde (3) wollte die koreanische Regierung alle Geldwechsel realer Wons in virtuelle Goldbarren selber kontrollieren, was letzte Woche darin gipfelte, dass die koreanischen Goldfarmer ihrerseits eine Lobby gründeten. Die Digital Asset Distribution Promotion Association will in Korea die Interessen ehrlicher Goldfarmer vertreten.

Jetzt entschloss sich eBay dazu, in Zukunft den Verkauf virtueller Gegenstände auf ihrer Platform zu Untersagen. Als Gründe werden "nebulöse Besitzverhältnisse" angegeben. In ca. einem Monat soll die Bereinigung von solchen Angeboten abgeschlossen sein. Ganz heiß auf weiteren Online Handel virtueller Gegenstände sind derweil die Steuerbehörden dieser Welt, schließlich bedeutet mehr Handel auch immer mehr Steuereinnahmen für den Staat. Linden Dollars (Second Life Währung) sind Einkommenssteuerpflichtig! Den Wegfall von eBay werden die Händler virtueller Gegenstände sicherlich verkraften. Die steuerlichen Implikationen für den Fall, dass GW-Gold steuerpflichtig würde, weil ihnen aufgrund eines, von Anet sanktionierten, festen Tauschkurses ein realer Wert zugrunde liegt, könnte ArenaNet nicht verkraften. Ich warte gespannt wie es weitergeht.

Pressemeldung:
Rechtschreibfehler sind gewollt - nicht zufällig!
*07*

Social Bookmarks