Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: [MfK] Mundane fabulous Knights - Eine Gilde für Guild Wars (2). Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Dienstag, 18. März 2008, 19:31

Der Handel gegen Geld und ihr

Das Thema Handel gegen Geld und der Verkauf von Gegenständen im Spiel gegen “echtes” Geld uns ein großes Anliegen vopn den machern von GW, da sowohl die Spielergemeinschaft als auch das Spiel selbst negativ davon beeinflusst werden. Die Haltung zum Thema und die Gründe, weshalb Arena-Net den Handel gegen Geld nicht zulassen, findet ihr in den

Richtlinien zum Handel gegen Geld.


Warum wir hart durchgreifen
Der Handel gegen Geld und damit im Zusammenhang stehende Aktivitäten wie Botting und Spamming stellen Verstöße gegen die Benutzervereinbarung und die Verhaltensregeln dar. Diese Richtlinien sollen die Guild Wars-Spielergemeinschaft vor Missbrauch schützen und den Spaß am Spiel gewährleisten. Der Handel gegen Geld wirkt sich für viele Spieler negativ auf das Spielvergnügen aus.
Unternehmen, die Handel gegen Geld betreiben, bauen ganze Computernetzwerke auf, über die sie Spieler konstant spammen. Das Spammen von Nachrichten in Städten und Außenposten beispielsweise ist ein Ärgernis für all jene, die über die Chat-Kanäle Gegenstände kaufen oder verkaufen, nach einer Gruppe oder einem Freund suchen oder Spieltipps einholen möchten. Ihre Nachrichten überfluten den Chat-Bildschirm und verärgern Spieler, deren Nachrichten dadurch vom Bildschirm verdrängt werden, ohne dass man die Chance hat, sie zu lesen.
Der Handel gegen Geld bringt außerdem das Wirtschaftssystem im Spiel durcheinander. Viele Spieler verbringen unzählige Stunden mit dem Farming von Gold, um ihre Charaktere durch den Kauf von Fertigkeiten, Waffenaufrüstungen oder Runen zu verbessern. Mit den riesigen Bot-Netzwerken, die aus hunderten von Computern bestehen, auf denen kommerzielle Unternehmen ihr Farming betreiben, können normale Spieler allerdings nicht mithalten. Diese “Bot-Farmen” machen es sowohl für Gelegenheits- als auch für Hardcore-Spieler so gut wie unmöglich, die Vorteile der im Spiel verbrachten Zeit zu genießen, wenn aufgrund der Übersättigung des Marktes der Wert ihrer mühselig gefarmten Gegenstände sinkt oder die Kosten der Aufrüstungen, die sie für ihre Charaktere kaufen wollen, sprunghaft ansteigen, da das System mit gekauftem Gold überflutet ist.
Der Handel gegen Geld hat auch eine finstere Seite, von der Spieler oft nichts wissen, die sich aber auf viele von ihnen auswirkt. Kommerzielle Unternehmen hacken sich in legitime Accounts oder stehlen diese, und zwar häufig mit Hilfe von Keylogger-Malware, mit der sie Passwörter stehlen können. Der simple Kauf von Gold bei einem dieser Unternehmen kann Euch schon zum Opfer eines zukünftigen Hack-Versuchs machen. Aus den gehackten Accounts werden dann sämtliche Ingame-Gegenstände von Wert entfernt und/oder sie werden für Botting benutzt.
Diese illegalen Aktivitäten nehmen in beliebten Spielen immer weiter zu. Fragt einen beliebigen Spieler, dessen Account gehackt wurde, oder der einem Betrug zum Opfer gefallen ist, und ihr werdet sehen, wie dieses Problem das Spiel zunehmend beeinträchtigt.


Wie wir mit Unternehmen, die gegen Geld handeln, verfahren
Um die Guild Wars-Community vor den Problemen zu schützen, die der Handel gegen Geld aufwirft, treten wir aggressiv gegen diese Unternehmen auf und versuchen, den Missbrauch unserer Spieler und des Spiels aufzuhalten. Hier findet Ihr eine Liste der Maßnahmen, mit denen wir Guild Wars-Spieler vor dem Missbrauch durch diese Unternehmen schützen.


Pro Woche identifizieren und schließen wir durchschnittlich mehr als 5.000 Accounts, die von Unternehmen zum Betreiben von Handel gegen Geld benutzt werden.

Wir versuchen gestohlene Accounts zu identifizieren und an ihre rechtmäßigen Eigentümer zurückzugeben.

Unsere GMs überwachen das Spiel rund um die Uhr, um Botter und Spammer aus dem Spiel zu entfernen, und zwar manchmal innerhalb weniger Stunden nach Account-Erstellung.

Wenn eine Menge Missbräuche von einer einzelnen Internetadresse (IP-Adresse) aus entdeckt werden, blockieren wir den Zugang dieser Adresse zum Spiel.

Wir blockieren den Zugang zum Spiel über offene Proxy-Server (offene Internet-Server, die von überall aus benutzt werden können) .

Wir identifizieren Spieler, die Gold von kommerziellen Unternehmen kaufen, sperren ihre Accounts und entfernen das gekaufte Gold. Wir empfehlen diesen Spielern, bei ihrem Kreditkarteninstitut eine Rückerstattung anzufordern. Kommerzielle Unternehmen sind rechtlich nicht dazu befugt Guild Wars-Gold zu verkaufen. Das Ingame-Gold gehört ihnen nicht - es gehört ArenaNet. Das wissen auch die Kreditkarteninstitute. Wer also Gold im Spiel gekauft hat, kann normalerweise seinen Kreditkartenaussteller kontaktieren und eine Rückvergütung für die Abbuchung anfordern.

Wenn Ihr Gold gegen Geld kauft, unterstützt Ihr diese Unternehmen finanziell und heißt ihre Vorgehensweise gut. Tagtäglich verursachen diese Unternehmen Probleme für die gesamte Spielergemeinschaft. Wenn Ihr Spamming, Botting, Hacking und Account-Diebstahl nicht gutheißt, kauft also bitte kein Gold.
Rechtschreibfehler sind gewollt - nicht zufällig!
*07*

2

Dienstag, 18. März 2008, 20:17

RE: Der Handel gegen Geld und ihr

Das finde ich voll in Ordnung!

Ein Spiel sollte ein Spiel bleiben.

Wer in GW etwas erreichen will (Titel, Prestige-Rüssi...)
sollte Zeit und Spass am Spiel mitbringen und kein "echtes" Geld!

Gruß

Kouros

Social Bookmarks

Thema bewerten