Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: [MfK] Mundane fabulous Knights - Eine Gilde für Guild Wars (2). Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Mittwoch, 9. Dezember 2009, 09:23

Neue GW2 Details

In einer als Interview getarnten Rede gegenüber MMORPG.com, packt Eric Flannum zur Freude der Leser neue Details über GW2 aus und füllt einige Lücken anderer Interviews.

Wir erfahren so, dass die Klassen in GW2 entweder leichte, mittlere, oder schwere Rüstungen tragen werden, die in der Stilrichtung jedoch breiter gefächert sein werden. Als Beispiel werden Waldis genannt, die nicht notwendigerweise nur im Trenchcoat rumlaufen dürfen.

Weitere Einblicke geben Details zur Charaktererschaffung. So wählt man bei den Sylvari nicht nur eine von vier Jahreszeiten, sondern obendrauf eine von vier Tageszeiten (Morgen, Tag, Dämmerung, Nacht). All diese Optionen beeinflussen individuelle Questen und sollen den Charakter von anderen unterscheiden. Bei den Menschen steht die Abstammung zur Wahl, also aus die schon bekannten Elona, Kryta, Ascalon, oder Cantha. Die Unterkategorie ist hier der soziale Rang innerhalb der Gesellschaft.

So umfangreich diese Entscheidungen auch sein mögen, auf die Zahlenbalance und Nummernjongliererei bei Fertigkeiten soll es wenig bis keine Auswirkungen geben. Eric garantiert, dass auch Norn die dem Rabentotem folgen, den Bären auspacken dürfen. Bei schon jetzt abschätzbaren 80 verschiedenen Charakterpfaden wäre alles andere auch unpraktisch für den Spieler. GW2 soll schließlich weniger komplex sein, wenn es um die Anzahl der Fertigkeiten und/oder deren Permutationen geht.

Auch werden viele andere Prinzipien aus GW1 beibehalten. Kleine Gilden müssen keine Nachteile befürchten und Fans des gepflegten Gildenraids sollen genug Dungeons bekommen. Im offenen Teil der Welt wird es immer wieder kleine Instanz-Ecken geben die dazu dienen den Entscheidungen des Spielers Rechnung zu tragen. So hat Logan Thackeray, Captain der Seraphen, ein instanziertes Büro welches stets dynamisch auf die Story des einzelnen Spielers zugeschnitten wird.

Link:
- Zum Interview (englisch)
Rechtschreibfehler sind gewollt - nicht zufällig!
*07*

Social Bookmarks

Thema bewerten