Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: [MfK] Mundane fabulous Knights - Eine Gilde für Guild Wars (2). Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Dienstag, 13. April 2010, 11:38

Neuer Artikel auf guild-wars2.info: Features

In Guild Wars 2 wird es viele neue [URL=http://gw2.onlinewelten.com/articles,id109,0,features.html]Features [/URL]geben. Da die Informationen über sie jedoch auf viele Quellen (insbesondere Interviews, darunter viele englischsprachige) verstreut sind, wurde beschlossen, sie hier für euch zusammen zu tragen, sodass ihr alles bequem einsehen könnt:

*fechten** Fünf spielbare Rassen / Persistente Welt / Events / Unterwasserwelten / Reisesystem / World PvP / Persönliche Charaktergeschichte / Sidekick-System **fechten*





5 spielbare Rassen

Im Gegensatz zu Guild Wars 1 werden in Guild Wars 2 fünf Rassen spielbar sein:

* Die [URL=http://gw2.onlinewelten.com/articles,id82,0,menschen.html]Menschen[/URL], die bereits seit den Anfängen von Guild Wars dabei waren, sind auch weiterhin vertreten, allerdings als in ihrer Existenz bedrohte Rasse, die seit Erstarken der anderen 4 an Macht verloren hat

* Die[URL=http://gw2.onlinewelten.com/articles,id88,0,charr.html] Charr[/URL], ihre ärgsten Feinde und ebenfalls seit Beginn dabei, werden diesmal ebenfalls spielbar sein. Sie sind mittlerweile eine Militär- und Industrienation, deren Legionen in der ganzen Welt gefürchtet sind

Bereits in Eye of the North wurden einige neue Rassen angekündigt und vorgestellt:

* Die [URL=http://gw2.onlinewelten.com/articles,id97,0,asura.html]Asura[/URL], ein - wenn auch arrogantes - technologisch und kulturell doch hoch entwickeltes Volk, welches durch das Auftreten der Zerstörer an die Oberfläche gedrängt wurde und nun von den Dschungelgebieten Tyrias aus ebenfalls nach Macht strebt

* Die[URL=http://gw2.onlinewelten.com/articles,id103,0,norn.html] Norn, [/URL]ein unabhängiges, freies Volk, das in den Zittergipfeln beheimatet ist und keine richtige Struktur oder innere Ordnung besitzt. Gleichzeitig jedoch gelten die Krieger dieses Volkes als überlegene und unerbittliche Kämpfer

Völlig neu ist eine Rasse, die bisher noch in keinem Spiel vertreten war:

* Die [URL=http://gw2.onlinewelten.com/articles,id94,0,sylvari.html]Sylvari[/URL], ein sehr junges, magiebegabtes und naturverbundenes Volk, das aus einem Baum Ventaris "geschlüpft" ist und sich seine Weltanschauung erst langsam erarbeitet. Aber so wenig sie auch über die Welt wissen, so wenig kann man sie einschätzen

Nähere Infos zu den Rassen finden sich auch in den [URL=http://gw2.onlinewelten.com/articles,id106,0,rassenuebersicht.html]Rassenartikeln[/URL].


Persistente Welt

Anders als im Vorgänger wird es in Guild Wars 2 eine persistente Welt geben. Das heißt, dass man andere Spieler nicht mehr nur in Städten und Außenposten trifft, sondern, dass man ihnen auch mitten in der Landschaft begegnen kann. Es wird weiterhin Instanzen (Bereiche, die nur für einen selbst bzw. die eigene Gruppe, aber für keine anderen Spieler vorhanden sind) geben, vor allem im Questbereich werden diese eingesetzt, aber auch an anderen Stellen. Jedoch wird der Großteil der Welt frei begehbar sein.

Allerdings gab es bei einem solchen System in anderen Spielen auch immer ein Problem: Damit die Welt bei einer großen Spielerzahl nicht vollkommen überfüllt ist, führte man in den meisten Spielen mehrere Server ein, die unabhängig voneinander je eine gesamte Spielwelt hosteten. Das heißt, Spieler X war dann auf Server 25, während Spieler Y auf Server 3 war.

Normalerweise würden diese Server verhindern, dass man mit seinen Freunden zusammen auf anderen Servern spielen kann, wenn man sich nicht von vornherein abspricht. Hier jedoch kann man sich das Ganze in etwa wie das Distrikt-System vorstellen, nur auf einer größeren Ebene: Eine Welt ist dann sozusagen ein Distrikt von der Größe Tyrias, wovon es sehr viele gibt, damit sich nicht hunderte Spieler auf die Füße trampeln.

Man kann "von Welt zu Welt" wechseln, so oft man will, um mit allen seinen Freunden spielen zu können, ganz wie im Distrikt-System. Ob es beim Wechseln sonstige Einschränkungen, z.B. von den Zeitabständen her, gibt, ist nicht bekannt.


Events

Events sind eine völlige Neuerung in Guild Wars 2, die es auch in dieser Form bisher in keinem MMO gab. Es sind Ereignisse, die manchmal auftreten, allerdings nicht immer. Am Besten lässt sich das System anhand von Beispielen erklären:

Events können durch bestimmte Gegebenheiten entstehen. Wenn beispielsweise die Zentaurenpopulation in einem Lager überhand nimmt, weil zu wenige erlegt werden, kann es passieren, dass diese die nahegelegene Menschengarnison angreifen. Schaffen es die Spieler nun nicht, sie zu verteidigen, wird sie von diesen besetzt und muss mühsam zurückerobert werden. Aber sehr wahrscheinlich werden auch einige Events durch Zufall ausgelöst, beispielsweise kann man tausende Male eine Brücke entlangspazieren und plötzlich muss man einen armen Bürger vor Banditen retten.

Die Menge an Events lässt sich schlicht mit einem Zitat von Jeff Strain, einem Mitgründer von ArenaNet, beschreiben: "Überall in der Welt wird etwas los sein!" Events sind außerdem so ausgelegt, dass Spieler dabei kooperieren müssen. Das System ist fair, sodass alle Spieler, die an einem Event teilnehmen, dafür auch belohnt werden und nicht durch bestimmte Gruppenbildung oder ähnliches der eine etwas bekommt und ein anderer, der mit ihm Seite an Seite gekämpft hat, nicht.


Unterwasserwelten

Anders als in Guild Wars 1 wird es im Nachfolger auch eine echte 3D-Achse geben (Das bisherige System war technisch 2-dimensional). Diese "Neuerung" tut daher viele Möglichkeiten auf, die in Guild Wars 1 bisher nicht umsetzbar waren. Eine davon sind Unterwasserwelten. Man wird in Guild Wars 2 also nicht nur an Land kämpfen und Monster besiegen können, sondern auch in Seen, Flüssen usw., wobei es sehr wahrscheinlich ist, dass auch der Storyverlauf und Quests auf unterseeische Orte zurückgreifen werden. Anders als in den meisten Spielen sind diese Unterwasserwelten allerdings bei Weitem keine Nebensache. Laut ArenaNet sollen sie höchst ausgeprägt und sehr detailreich sein.

Auch das "Problem" in den meisten Spielen, dass aus Gründen der Authenzität der Atem nicht unbegrenzt ist und man öfters auftauchen muss, soll es in Guild Wars 2 zu Gunsten des Spielspaßes nicht geben.


Reisesystem

Durch das komplett instanzierte System ist es in Guild Wars 1 möglich, in jede beliebige Stadt zu gelangen (sofern man sie bereits und das zu jeder beliebigen Zeit. Mit der Einführung einer persistenten Welt (wie oben erklärt) wird es nun nicht mehr möglich sein, umringt von Barbarenhorden einfach per Klick auf "Götterfels" in der Karte das Weite zu suchen. Vielmehr wird sich hierbei auf ein so genanntes Portalsystem verlassen. Was genau ist das?

ArenaNet möchte weiterhin die Vorteile einer schnellen Reise bieten. Lange Drachen- oder Greifenritte, um von A nach B zu gelangen, wie es in den meisten anderen MMOs mit persistenten Welten der Fall ist, soll es nicht geben, da sie de facto unnütze Zeitverschwendung sind. Daher wird es ein von den Asura betriebenes Netzwerk von verschiedenen Portalen geben, wie wir es auch schon in GW1 teilweise kennengelernt haben. Eine detaillierte Funktionsweise ist noch nicht bekannt, es wird aber wohl so ablaufen, dass an bestimmten Orten (z.B. Städten) Portale stehen werden, die man aufsuchen kann und von denen aus man ohne Zeitverlust zu jedem anderen Portal gelangt.

Der Weg hin zu einem Portal wird einem also wohl kaum erspart bleiben, sehr wohl allerdings ein großer (und technisch gesehen sinnloser) zeitlicher Aufwand für Reisen zwischen sehr weit entfernten Orten.
(Erinnert mich persönlich sehr an "DIABOLO II")


World PvP

Das PvP in Guild Wars 1 war auf fairen Wettbewerb ausgelegt. Spielzeit, erworbene Items und ähnliches sollten keine Rolle spielen, sondern allein das Können der Spieler bei der Wahl ihrer Skills und deren taktisches Geschick. Dieses System wurde zwar von vielen Seiten hochgelobt, allerdings sah die Realität nicht ganz so gut aus. Die Community wurde so in 2 Teile gespalten; die, die diese PvP-Form spielten und die, die es nicht taten. Auf Dauer jedoch lief dieses System darauf hinaus, dass Gelegenheitsspieler diese PvP-Modi mieden, da sich professionelle PvPler immer weiter hervortaten und für ebendiese Gelegenheits-PvPler immer weniger Chancen und Spielspaß blieben, da sie irgendwann nur noch auf professionelle Gegner trafen, die ihnen durch minutiöse stundenlange Planung und Organisation letzten Endes einfach überlegen waren.

Allerdings gibt es eben auch unter den Spielern, die nun einmal nicht die Zeit/Lust besitzen, sich stundenlang mit Planungen auseinanderzusetzen, solche, die gerne PvP spielen. ArenaNet hat hierfür eine ganz komfortable Lösung gefunden:

Das bisherige PvP-System mit seinen turnierähnlichen Aspekten für professionelle E-Sportler bleibt erhalten. Hier werden alle Spieler auf dieselbe Ebene gebracht, Dinge wie "Skills und Ausrüstung freischalten" wie in GW1 wird es kaum bis gar nicht mehr geben. Gleichzeitig wird das so genannte "World PvP" eingeführt, in dem sich Spieler aus verschiedenen Welten bekriegen können. Man kann mit beliebigen Leveln und jeder Ausrüstung teilnehmen, und es kann auch mal sein, dass das Spielerverhältnis bei einem Kampf zwischen zwei Welten 5 gegen 50 beträgt. Man kämpft hierbei um bestimmte Vorteile für seine eigene Welt, wie zum Beispiel den Zugang zu besonderen Gebieten.


Persönliche Charaktergeschichte

In Guild Wars 1 war es bisher so, dass es in jedem Kapitel eine Storyline gab, die jeder Charakter, gleich seiner Klasse, seines Spielstils oder sonstigem durchlief. Dies wird sich in Guild Wars 2 gravierend ändern. Man wird nun nicht mehr dieselbe Geschichte durchlaufen wie jeder andere Spieler, sondern diese selbst bauen. Bekannt und so gut wie sicher ist, dass die Wahl des rassengesellschaftlichen Merkmals (bei den Menschen z.B. der Stand, bei den Charr der Rang oder bei den Asura die besuchte Schule) keinen direkten Einfluss auf das Können des Spielers, sondern auf seine Storyline (Quests u.Ä.) haben wird.

Man kann sich das Ganze in etwa vorstellen wie ein Baukastenprinzip: Einmal gibt es festgelegte Elemente in der Story, wie zum Beispiel, dass jeder Spieler in einer bestimmten Quest Drachen XY vernichten muss. Dann gibt es aber auch variable Elemente. Ein Mensch, der vom Stand her Bauer ist, muss möglicherweise ein Feld von Aloen befreien. Ein Adeliger hingegen muss dann beispielsweise ein paar Bücher von einem Haus zu einer Bibliothek bringen und diese vor Banditen retten. Möglicherweise gibt es das auch auf Klassen ausgeweitet, sodass ein Magier einen Wirbelsturm beschwören muss, um einige Banditen von einem Überfall abzuhalten, während ein Nekromant in einer finsteren Höhle mit Zombies experimentieren soll.

Außerdem wird, um das Flair authentischer zu halten, auch in Guild Wars 2 von Instanzen Gebrauch gemacht, sodass NPCs, die sich für Spieler möglicherweise verändert haben, trotz allem genau auf dem Stand sind, auf dem der Spieler ist. So ist dann für den einen Spieler in einer Instanz NPC XY fröhlich und munter am Quests verteilen, während er für einen anderen Spieler in derselben Instanz todkrank im Bett liegt.
(Können dann 2 verschieden Klassen/Instanzen überhaupt noch zusammen Zocken *gruebel*)


Sidekick-System

Ein ganz neues Spielelement wird mit dem sog. Sidekick-System eingeführt. Es funktioniert (zumindest in anderen NCsoft-Spielen) so: Will man als Spieler mit niedrigem Level auch mal bei den Großen mitspielen, hat man dafür nun auch eine Möglichkeit: Ein Spieler mit hohem Level kann einen in seine Gruppe aufnehmen, womit man auf seinen Level gebracht wird. Man ist nun auch genauso stark wie er, sodass man es mit denselben Monstern wie er aufnehmen kann.

Allerdings bekommt man auch nach wie vor genau so viele Erfahrungspunkte, als wären die Monster auf dem eigenen Level. Man bekommt außerdem keine neuen Fertigkeiten dazu, sondern nur die reine "Power". Ebenso kann man nach wie vor nicht in Bereiche, die für einen vorher verschlossen waren.

Wie allerdings genau das Sidekick-System in GW2 aussehen wird, weiß derzeit allein ArenaNet.
Rechtschreibfehler sind gewollt - nicht zufällig!
*07*

2

Dienstag, 13. April 2010, 12:32

Mein persönlicher Eindruck zur Zeit ist, daß GW2 gesamt gesehen sehr unübersichtlich und schwierig wird. Nicht jeder hat die selben Aufgaben und Ziele. Unterschiedliche Level können im selben Gebiet gleichzeitig andere Aufgaben haben, die der anderê gar nicht kennt (Events), obwohl selbige Klasse usw.

Bei der persistenten Welt denke ich mal, wir werden alle weiter, soweit wir es wollen in einer Gilde sein uns aber nur (ob aus Gründen der Ziele oder des Systems) kaum treffen in der weiten Welt.

Für mich klingt das alles zwar sehr interessant, aber auch irgendwie zu unübersichtlich und voraussichtlich zu schwierig um wirklich dann auch Spas(s) daran zu haben.

Der Ablauf im PvP ist zwar gut gemeint, wird sich aber bald wieder auf das alte System eingependlet haben. Es ist nun mal so, daß man als Profi dem armen Teppen zeigen will wo der Hammer *bash* *bash* hängt - (denk ich mal) *D* und es deshalb egal ist wo man sich als Anfänger versucht.
Wobei ich damit nicht unsere Gilde, sondern die PvP-Zockergemeinschaft im allgemeinen meine. Was eben dazu führte das nur ein kleiner Prozentsatz vom PvP gebrauch macht.

Das Reisesystem ist eindeutig nur in GW neu. Portale finden, aktivieren um zu reisen musste man schon z.B in Diabolo (zocke ich übrigens gelegentlich immer noch). Was ich nicht gefunden habe ist, ob man künftig auch zu Pferd durch die Welt wird reisen und kämpfen können.

Mit der persönlichen Charaktergeschichte kann ich nix anfangen, animiert das nicht eher zum alleine Zocken als in der Gilde oder im Bündii. Verstehe ich das vielleicht total falsch?

Auf Unterwasserwelt wenn gut gemacht kann man sich endlich auch in GW freuen. Allerdings dürfte es damit mit dem Versprechen keine Hardwareaufrüstungen (immerhin aus 2008) für GW2 durchführen zu müssen, vorbei sein. Was abzusehen war. *D*

Warten wirs ab und hoffen wirs beste, so das auch schon ätere *cool2* Gamer wie ich, noch irgendwie, irgendwas, verstehen und weiter Spas(s) auch an GW2 haben können *baeh*
Rechtschreibfehler sind gewollt - nicht zufällig!
*07*

Social Bookmarks

Thema bewerten