Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: [MfK] Mundane fabulous Knights - Eine Gilde für Guild Wars (2). Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Mittwoch, 9. Februar 2011, 11:24

GW2: Ton und Atmosphäre der Menschen



ArenaNet stellt Euch im heutigen Blogeintrag die Klänge, Stimmen und Hintergrundgeräusche rund um das Volk der Menschen in Guild Wars 2 vor. Die neuen Tonbeispiele zeigen erneut, wie detailverliebt ArenaNet an die Vertonung von Guild Wars 2 herangeht - und welchen Stellenwert man der räumlichen Atmosphäre einräumt.

Blogeintrag: "Against the Wall: Humanity in Guild Wars 2".

Übersetzung:

Mit dem Rücken zur Wand: Menschen in Guild Wars 2

Mein Name ist John Ryan und ich bin einer der Autoren des Guild Wars 2 Design-Teams. Wir haben hart daran gearbeitet um Tyria zu einer lebendigen, atmenden Welt mit beindruckenden Sehenswürdigkeiten und sagenhafen Abendeutern zu gestalten. In diesem Beitrag werdet ihr eine kleinen Eindruck davon bekommen, wie wir den Menschen eine Stimme in Guild Wars 2 geben.

Für uns ist die Sprache einen außerst wichtiges Element um eine Welt lebendig zu machen. Sprache gibt uns die Möglichkeit Geschichten mit Gefühl, Humor und, was viel wichtiger ist, mit Charakter zu erzählen. Wenn wir die Menschen in Tyira real aussehen, handeln und klingen lassen, und es sich für euch so anfühlt, als seid ihr ein Held in der dunkelsten Stunde der Menscheitsgeschichte, dann haben wir unsere Ziele erreicht. Es ist ein hochgestecktes Ziel, aber es ist eines, dass wir zu erreichen beabsichtigen.

Die Menschen haben in den 200 Jahren zwischen Guild Wars und Guild Wars 2 einen derben Rückschlag erlitten. Sie haben ihre Heimat Ascalon an die feindlichen Charr verloren und nach dem Erwachen der großen Drachen ist jeglichen Kontakt zu den übrigen Kontinenten, Elona und Cantha, unterbrochen. Das letzte Bollwerk der Menscheit ist die opulente Stadt Götterfels in Kryta - der Ort an dem ihr als Mensch das Spiel beginnen werdet.


Von einem gemütlichen Bummel durch die Straßen ...

Wenn ihr in Götterfels ankommt, dann nehmt euch einen Moment Zeit um durch die beindruckende Stadt zu schlendern, und vielleicht besucht ihr ja auch die nahe gelegenden Felder von Shaemoor. Während ihr umherstreift, werden euch eine Vielzahl von Menschen begegnen, die sich entweder anstrengen um voranzukommen, über Familienangelegenheiten tratschen oder Neugierig sind, was die Zukunft wohl bringen wird.


... hin in eine riesige Welt.

Guild Wars 2 bieten eine viel größere und viel komplexere Welt als sein Vorgänger: Eine in der die Menschen nicht mehr am Ende der Nahrungskette stehen. Die Asura sind klüger, die Norn sind stärker, die Silvari sind optimistisch und die Charr sind organisiert und auf dem Vormarsch. Eins steht jedoch fest, die Menschheit muss sich mit der Wahrheit abfinden, dass neue Kräfte nach der Macht greifen. Während die Menschen glücklich die neuen Dinge annehmen, die von den anderen Rassen erschaffen werden, gibt es durchaus ablehnende Haltungen zu einem multikulturellem Tyria.


Eine Frage des Glaubes...

Die Menschheit musste im Laufe der Jahre einige schwere Rückschläge hinnehmen, aber einer der schlimmsten war das Verschwinden der sechs Götter aus ihrem täglichem Leben. Die Menschen haben jedoch nicht den Glauben an ihre Götter verloren, sie erwecken ihn in ihren Gebeten und an den verschiedenen Schreinen der Sechs, die überall in Götterfels zu finden sind. Einige beten immer noch ehrfürchtig zu den Sechs, wohingegen andere einen etwas unbeschwerteren Umgang mit ihrem Glauben pflegen. Und einige, denen das Schicksal schwer mitgespielt hat, glauben, dass das Verschwinden der Götter nur eines von vielen bösen Omen ist, dass für eine dunkle Zukunft steht.


und dem Streben nach Macht.

Durch das Verschwinden der Götter war die Menscheit gezwungen sich auf die irdischen Kräfte zu verlassen um sich zu beschützen. Nun sitzt Königin Jennah auf dem krytanischen Thron. Sie genießt hohes Ansehen, aber durch den Waffenstillstand mit dem Erzfeind, den Charr, hat sie mit zunehmender Verachtung zu kämpfen. Wohingegen der charismatische Minister Caudecus durch seinen beliebten Karneval, der die breite Masse von ihren Problemen ablenkt, an Einfluss und Ansehen gewinnt. Wenn ihr durch Götterfels streift, solltet ihr nicht überrascht sein, zu hören, wie sich Menschen auf die eine oder andere Seite dieser ständigen Machtgeplänkel schlagen.


Ich werde Kryta verteidigen ...

Als wir die Menschen entwarfen, ist uns aufgefallen, dass der beste Weg, um dem Spieler verstehen zu geben, in welchen Konflikten sich die Menscheit befindet,der ist, ihm die Welt mit Kinderaugen zu zeigen. Das durchschnittliche menschliche Kind, besonders die Kinder in Götterfels, verarbeiten die Probleme in Spielen. Die Kinder wissen, auf die einfachsten Dinge reduziert, wer die Guten und wer die Bösen sind, und vor allem vor wem sie sich mehr fürchten. Wenn ihr eure Ohren offen haltet, könnt ihr bestimmt ein paar Kindern zuhören, wie sie eine krytanische Version von "Räuber und Gendarme" spielen.


oder bei dem Versuch sterben.

Während die Kinder mit Holzschwertern gegen Fantasie-Gegner kämpfen, sehen die Erwachsenen den realen Feinden außerhalb der Stadtmauern ins Auge. In diesen Tagen kämpfen die Menschen gegen plündernde Zentrauren-Stämme um ihr Überleben. Die ständigen Überfalle auf die Dörfer und die ständigen Belagerungen der Festungsmauern fordern ihren Tribut von den krytanischen Verteidigungsstreitkräften. Und doch, im stetigem Angesicht des Todes und des Chaos bemühen sich die Menschen das Beste aus ihrer Zukunft zu machen.


Das Schlusswort

Sie zanken und kämpfen und lieben und beten. Trotz aller Rückschläge haben die Menschen nie aufgegeben und ihre Geschichte zu entwerfen ist sehr inspirierend. Wenn es um das Erschaffen von Charakteren geht, dann ist von allen Rassen der Mensch am ehesten das, was einen Held ausmacht: er ist standhaft, fordert das Schicksal heraus und wird vom Verlierer zum Gewinner. Sicher, es sieht nicht gerade rosig für die Menscheit aus, aber sie werden nicht kampflos aufgeben. Sie haben das große Feuer vor mehr als 200 Jahren überlebt, sie haben den Verlust ihrer Heimat und unzähliger Leben ertragen, und dennoch haben die Menschen die Kraft sich den Drachen in Guild Wars 2 mutig in den Weg zu stellen.

Und schlussendlich: Ich kann es kaum erwarten, dass ihr die nächsten Helden der menschlichen Geschichte werdet.

Wir sehen uns in Götterfels.

Rechtschreibfehler sind gewollt - nicht zufällig!
*07*

Social Bookmarks

Thema bewerten