Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: [MfK] Mundane fabulous Knights - Eine Gilde für Guild Wars (2). Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Samstag, 25. August 2012, 02:59

Geschichte


Die Asura sind ein unterirdisch lebendes Volk, die während der Zeit des
Großen Zerstörers an die Oberfläche getrieben wurde. Unglaublich
intelligent nutzten sie ihre Fähigkeiten auf dem Gebiet der Magie und
der Handwerkskunst, um ihre Präsenz an der Oberfläche zu etablieren. Mit
dem plötzlichen Fehlen der Zwerge wurden die Asura zu den
meistgeschätzten Handwerkern von Tyria, gelten ihre Fähigkeiten doch als
unschätzbar. Die Asura passten sich an das Leben an der Oberfläche noch
während dem Erwachen der Zerstörer an. Sie errichteten Städte, die ihre
Gebiete sowohl über als auch unter der Erdoberfläche spannten. Auch,
wenn die Asura größeren Respekt für die Fertigkeiten anderer Völker
gewonnen haben, wurde doch darauf in Experimenten und gefährlichen
Missionen zurückgegriffen, bestehen sie trotzdem auf ihrer eigenen,
organisierten Gesellschaft. In Ermangelung einer organisierten Regierung
bevorzugen sie die Bildung von Krus und folgen jeweils dem Führer mit
der größten Erfahrung auf dem jeweiligen Gebiet für jede individuelle
Aufgabe.



Ihre geringe Größe im Vergleich zu anderen Völkern hat ihrem
Selbstbewusstsein in keinster Weise geschadet. Tatsächlich könnte man
sie arrogant nennen, sind sie für das Empfinden anderer Völker
vielleicht doch etwas zu selbstbewusst. Die Asura glauben, es sei ihre
Bestimmung, über die größeren, weniger intelligenten Völker der Welt zu
herrschen. Sie sehen insbesondere die Menschen als ziemlich nützlich, um
schwere Gegenstände zu heben, an und allgemein andere Völker lediglich
als Schachfiguren in einem höheren, asurischen Schema.



Ein Schritt in ihrem Masterplan war es, gute Beziehungen zu allen
anderen intelligenten Völkern Tyrias herzustellen, angefangen bei den
militanten Charr bis hin zu den wissbegierigen Sylvari. Sie errichteten
sogar Asura-Portale in den Hauptstädten, um eine sichere Reise von Stadt
zu Stadt zu gewährleisten und den Handel zu unterstützen. Doch sie
kontrollieren die Portale misstrauisch und behandeln ihre Handelsrouten
und ihre Neutralität so vorsichtig wie einen Edelstein, sich stets am
Rande von Streitgesprächen und Kriegen bewegend. Ihre eigenen Städte
sind weit entfernt von den Hauptreiserouten, weit entfernt vom zentral
gelegenen Löwenstein. Dort führen sie Experimente durch und suchen nach
neuen Formen der Magie und Macht, die sie kontrollieren können.



Obwohl einige glauben, die Asura hätten sich in die Gesellschaft
integriert, wäre es wohl zutreffender, zu sagen, sie würden sie
einhüllen, so wie Efeu oder Moos, immer auf der Suche nach Ritzen und
Spalten, in denen ihre Magie Fuß fassen kann. In gewisser Weise fürchten
sie die Höhlen unterhalb der Erde, die immer noch gefüllt sind mit
gewaltigen, furchterregenden Bestien aus Feuer. Der Drache, der tief im
Erdinneren verweilt, bedroht sie über alles, zwingt sie, ihre alten Wege
abzulegen und neue Ressourcen zu entdecken. Für den Augenblick, um
ihren Platz zu wahren, müssen sie immer noch neutral gegenüber den
mächtigen Völkern Tyrias bleiben, doch die Asura fürchten, dass sie sich
früher oder später für eine Seite entscheiden müssen – und dann könnte
ihre wankende Welt wieder zurück in die dunklen Tiefen stürzen.








Rechtschreibfehler sind gewollt - nicht zufällig!
*07*

Social Bookmarks

Thema bewerten