Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: [MfK] Mundane fabulous Knights - Eine Gilde für Guild Wars (2). Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Samstag, 25. August 2012, 03:08

Geschichte

Die Heerscharen der Charr warfen ihre Fesseln der Religion ab,
verbannten ihre Schamanen an das untere Ende der Charr-Gesellschaft und
erhoben ihre militärischen Streitkräfte an die Spitze der Regierung.
Obwohl die Charr keine gemeinsamen Gesetze hatten, arbeiteten sie
zusammen um ihre Gebiete in Ascalon aufrecht zu erhalten und Pläne zu
schmieden - sie wollten die Menschen ausrotten.



Die vier größten Heerscharen der Charr, die Legion der Asche, die
Legion des Blutes, die Legion des Goldes und die Legion des Eisens, von
denen jede große Festungen unter ihrer Kontrolle hatte, breiteten sich
nach Osten aus.

Charr-Streitkräfte schwärmten aus, um ihre Territorien zu verteidigen,
bekämpften die Schatten der ascalonischen Soldaten, vernichteten Drachen
und andere schreckliche Gestalten, die ihnen auf ihrem Weg in den
Zittergipfeln und Ascalon begegneten.



Während die vier Heerscharen Anspruch auf ihre Abstammung von Khan-Ur,
dem alten Herrscher der Charr, stellen können, wurde die Legion des
Goldes seit dem Zeitpunk der Schamanenentmachtung, zu Zeiten der
berühmten Charr-Heldin Kalla Scorchrazor, als außgestoßen angesehen.
Heute ist der Bund der Charr stark genug, dass keine der drei
verbündeten Heerscharen einer anderen den Weg zu ihrem Gewinn versperrt.



Obwohl das Land der Charr gespalten ist, arbeiten die Legionen
zusammen, um ihre Eroberung zu beenden - vom Herz von Ascalon und
darüber hinaus.



Der Sturz der Schamanen wirkte sich nicht nur auf die Legion des Goldes
aus. Obwohl die Schamanen weiterhin im Kriegsgeschehen von Nutzen sind,
werden sie als gefährlich und kontrarevolutionär angesehen und
verachtet. Kein Charr würde sich freiwillig wieder von einem Schamanen
regieren lassen.



Selbst nach über 200 Jahren sind die Charr empört bei dem Gedanken,
dass die Schamanen und Titanen einst die Macht über sie hatten. Die
Charr von heute reagieren mit Ablehnung gegenüber den Göttern und allen,
die sie befehligt haben. Sie akzeptieren keine göttliche Regierung und
reagieren hitzig bei Gottesanbetungen.



Und während kein Charr jemals wieder von den Schamanen regiert werden
will, ist es noch immer die Pflicht eines jeden Charrhäuptlings seine
Überlegenheit zu beweisen, seine Artgenossen zu unterjochen und das
Banner einer Legion über alle anderen zu erheben. Es wird gesagt, dass
Einheit nur durch einen gemeinsamen Heerführer erreicht werden kann. Die
meisten Charr glauben, dass sie nur so die Macht über Tyria gewinnen
können. Unglücklicherweise (und glücklicherweise für die anderen Völker)
ist jeder einzelne Charrhäuptling der Meinung, dass der einzige wahre
Heerführer über alle Charr er selbst sei.
Rechtschreibfehler sind gewollt - nicht zufällig!
*07*

Social Bookmarks

Thema bewerten