Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: [MfK] Mundane fabulous Knights - Eine Gilde für Guild Wars (2). Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Samstag, 25. August 2012, 03:15

Geschichte

Die Menschen waren seit jeher das stärkste Volk im Land Tyria und ihre Königreiche umfassten eine Vielzahl an Kontinenten.


Nach den Angriffen der Charr im Königreich Ascalon und dem wesentlich
später geschehenen Aufstieg der versunkenden und sagenumwobenen Stadt
Orr, welcher eine riesige Welle und die damit einhergehende Überflutung
der gesamten Küste entlang von Kryta zur Folge hatte, schwand die
Verbreitung und Macht der Menschheit jedoch gewaltig.



Durch die weiträumige Zerstörung der Gebiete entlang der krytanischen
Küste mussten sich die Menschen jedoch in den Norden von Kryta
zurückziehen und haben sich daher in der neuen Heimat eine Festung
errichtet, die den Namen Götterfels trägt. Der Name entstammt der
geographischen Nähe zur Küste der Göttlichkeit.



Die Festung Götterfels bildet den Kern der menschlichen Kultur und wird
gegenwärtig als die letzte Hoffnung der Menschen im Kampf gegen die
Feinde geltend gemacht, sodass diese mit allen Kräften verteidigt wird.



Geführt von der königlichen Familie bzw. der Königin Jennah ist die
Festung die größte Präsenz der Menschen, die auch Menschen aus früheren
Königreichen beherbergt.



Die Menschen glauben nach wie vor an die alten Götter Dwayna, Lyssa,
Grenth, Melandru, Balthasar und Kormir. Diese zeigen sich allerdings,
selbst in diesen schweren Zeiten für die Menschen, nicht mehr präsent.
Vermutungen zufolge wird die Abwesenheit der Götter damit begründet,
dass die Götter die Menschen sich selbst überlassen oder sie in der Form
untergehen lassen, wie jene Völker untergangen sind, gegen welche die
Menschheit Krieg geführt hat.
Rechtschreibfehler sind gewollt - nicht zufällig!
*07*

Social Bookmarks

Thema bewerten