Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: [MfK] Mundane fabulous Knights - Eine Gilde für Guild Wars (2). Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Samstag, 25. August 2012, 03:40

Geschichte





Während die Menschen die fernen Zittergipfel erkundeten und die Zwerge
die Zerstörer bekämpften, begann im Süden Tyrias ein neues Volk zu
entstehen. Ein einzelner Samen, so groß wie die Faust eines Menschen,
gepflanzt im Boden einer zerstörten Siedlung am südlichen Ende des
Maguuma Dschungels, begann eine Jahrhunderte währende Reife – und
läutete ein neues Zeitalter ein.


Diese Geschichte nahm ihren Anfang mit einem menschlichen Soldaten
namens Ronan der, nachdem er von seiner Patrouille getrennt wurde, eine
Höhle gefüllt mit seltsamen Samenkapseln fand. Diese Höhle wurde von
bösartigen Pflanzenwesen bewacht, also floh er, nur einen einzelnen
Samen mitnehmend um ihn nach seiner Heimkehr seiner Tochter zeigen zu
können. Doch nach seiner Ankunft musste er feststellen, dass die Mursaat
sein Dorf zerstört und seine Familie ermordet hatten; nur noch Ruinen
und Gräber waren übrig geblieben. In seinem Schmerz pflanzte er den
Samen in ihren Gräbern und schwor sich niemals wieder an einer Schlacht
teilzunehmen.


Ronan sah sich in Begleitung eines älteren Zentaurs namens Ventari, der
ebenfalls begonnen hatte die Hoffnung auf Frieden zu verlieren. Der
Mensch und der Zentaur, entgegen aller Gegensätze, einten sich in einer
Freundschaft, die es verstand die Zwänge der Völker zu überwinden.
Zusammen beschlossen sie ein neues Leben zu beginnen und einen
Zufluchtsort für Menschen und Zentauren gleichermaßen zu errichten. Sie
bauten ihre Freistätte in der Nähe des Ozeans und des keimenden Baumes
für all jene die Frieden und die Zuflucht der Freundschaft suchten.


Die bleiche Eiche wuchs unter dem wachenden und sanften Auge Ventaris
heran, wurde stark und gesund und bereitete dem alten Zentauren eine
große Freude. Doch mit der Freude kam auch Trauer. Die Zentaurenstämme
des Nordens und des Westens, zermalmt und vertrieben von den von ihren
überfluteten Küsten fliehenden Krytanern, wurden immer wilder und
brutaler. Je mehr Stämme sich dem Krieg anschlossen, desto weniger waren
gewillt auf Ventaris Worte zu hören und sein neuer Außenposten wurde
immer kleiner und kleiner.


Zuletzt schnitzte der alt und grau gewordene Ventari seine
Lebensgeschichte in eine Marmorplatte, die er an den Fuß des bleichen
Baumes setzte, damit zukünftige Reisende sie vielleicht lesen und von
den Wegen von Frieden und Harmonie lernen würden. Dann, viele Jahre
nachdem ihn sein menschlicher Kamerad verlassen hatte, legte sich
Ventari neben den Baum den Ronan gepflanzt hatte und starb. Es war das
Jahr 1165 AE.


Der Baum, weiß und sprießend, wuchs weiter. Über hundert Jahre später
erschienen kleine Kokons an seinen Ästen. Diese Kokons wuchsen aus und
öffneten sich und gebaren damit ein neues Volk in die Welt – bereits
ausgewachsen, als wären sie von einem magischen Traum erwacht. Sie
nannten sich selbst Sylvari und diese Erstgeborenen waren nur der Anfang
eines weitläufigen Auftauchens, alle von demselben massiven Baum
geboren.


Die Marmortafel verkündet noch immer Ventaris letzte Worte und die
Sylvari, die aus dem Baum entstanden, wurden seltsamer Weise durch diese
alten Lektionen geleitet. Womöglich wurde der Baum, gepflegt durch
Ventari, durch die Ansichten von Moral und Ethik des Zentaurs geprägt
oder er absorbierte sowohl die Überreste seines Körpers als auch seine
Seele nach seinem Tod, niemand weiß das mit Bestimmtheit. Doch es ist
sicher, dass sein Einfluss auf die Sylvari stark ist, selbst so viele
Jahre nach seinem Tod. Das Volk verehrt Ventaris Tafel als ihr
heiligstes Artefakt und Testament.


Es ist nicht bekannt wie alt Sylvari werden können, da sie erwachsen
zur Welt kommen und danach keine Anzeichen von Alterung zeigen. Sylvari
haben keine Kinder, keine Familien oder etwas das vergleichbar wäre,
doch jeder Sylvari spürt eine gewisse Verbundenheit mit anderen durch
etwas, das sie selbst Traum der Träume nennen. In diesem Traum beraten
sie sich mit dem inneren Wesen des Volks, lernen zu sprechen, zu gehen,
gewöhnliche Werkzeuge zu benutzen und mit der Welt zu interagieren. Also
wenn ein Sylvari entsteht, weiß er bereits weit mehr über die Welt, als
man erwarten könnte.


Doch der Traum der Träume beinhaltet auch Alpträume – verborgenes
Geflüster hinter der Stimme ihrer Artgenossen. Sie wissen nicht was es
bedeutet, doch die Sylvari haben noch nicht viel Erfahrung mit der Welt
um sie herum. Sie wissen nicht um die Gefahren die in Tyria lauern, so
wie die anderen Arten. Aber sie lernen.
Rechtschreibfehler sind gewollt - nicht zufällig!
*07*

Social Bookmarks

Thema bewerten