Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: [MfK] Mundane fabulous Knights - Eine Gilde für Guild Wars (2). Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Xylion

Administrator

  • »Xylion« ist männlich
  • »Xylion« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 402

Registrierungsdatum: 30. Juni 2005

InGame-Nick: Sir Xylion

Wohnort: Niebüll

Gilde: MfK

  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 13. August 2005, 14:05

Du fehlst mir

Heute ist es genau 1 Jahr her wo mein Dad gestorben ist.
Ich habe vor einiger zeit meine gedanken über seinen Tot in einem Gedicht niedergeschrieben, heute will ich es hier reinsetzten!!

Er fehlt mir sehr und in diesem Jahr hat sich viel verändert,
ich habe mich verändert....



Du fehlst mir

Die letzte Berührung lässt nie mehr los
das letzte Gefühl ist viel zu groß
Mein Kopf ist voller Nebelschwaden
könnte in meinen Tränen baden

Der letzte Anblick wird nie vergehen
es ist, als blieb die Zeit damals stehen
hast ertragen müssen viel Schmerz
schwach war dein gutes Herz

In deinen Augen erloschen war das Licht
eingefallen dein fröhliches Gesicht
Alle machten sich große Sorgen
keiner wusste was ist am Morgen

Eines Abends war es soweit
entflohen war deine Zeit
Du lagst da mit Augen zu
da wusste ich,jetzt hast du deine Ruh

Endlich warst du von der Krankheit befreit
frei von allen Schmerzen,Therapien und Leid
Der Verlust deiner, war für mich sehr groß
doch die letzte Behrührung lässt nie mehr los

Oft kullerten Tränen über mein Gesicht
und die Stille sie zerbricht
ich dachte es sei alles nicht wahr
denn du warst doch für uns immer da

Die Arme weit vom Körper gestreckt
merk ich wie der Wind Mut in mir weckt
Gefühllos ohne Raum und Zeit
hör ich wie der Himmel schreit
von dort oben schaust du auf mich herab
dies spür ich immer an deinem grab...
Der kleine plappernde Kaplan klebt poppige peppige Pappplakate an die klappernde Kapellwand *lachen*

==============================


Social Bookmarks

Thema bewerten